Industrie

Industrie

Komplexe Risikosituationen sind in der Industrie die Begleiter unternehmerischen Handelns. Entscheidend ist es, Risiken zu erkennen und Maßnahmen zu ergreifen, die Ihnen für Ihr Unternehmen ein optimales Sicherheitskonzept liefern.So vielfältig wie die Unternehmensbranchen, und -größen sind auch die Risikophilosophien unserer Kunden. Aus diesem Grund beginnt die  Zusammenarbeit mit unseren Kunden mit analytischen Gesprächen. Diese bilden die Grundlage für die Einschätzung der vorhandenen Risiken.Der Schutz der Bilanz des Unternehmens ist das Ziel unserer Beratung.

Wir identifizieren, qualifizieren und quantifizieren Risiken und beraten, wie diese effizient und kostenoptimiert gemanagt werden können. Eigentragung, Selbstbehalte und Versicherungslösungen müssen im Interesse des Unternehmens genau aufeinander abgestimmt werden.

Bei Versicherungsverträgen gilt die alte Regel: Qualität vor Quantität!

Im Schadenfall sorgen wir als Interessenvertreter unserer Kunden für eine optimale Regulierung. Die vorhandene Expertise unserer Mitarbeiter führ zu kompetenten Gesprächen auf Augenhöhe mit den Versicherungsgesellschaften.

Wiederkehrende Schwerpunkte unserer Beratung:

  • Haftung der Unternehmensleitung, der Gesellschafter, der Aufsichtsräte
  • Haftung des Unternehmens aus der Betriebstätigkeit und den Produkten
  • Absicherung der Sach- und Ertragssubstanz
  • Technische Risiken
  • Internationale Tätigkeit
  • Logistische Risiken

Top-News

  • S&E eröffnet neue Geschäftsstelle in Stuttgart

    Dem Wunsch vieler unserer Kunden und Partner aus Baden-Württemberg, die regionale Präsenz auch durch einen Standort zu festigen, sind wir gerne gefolgt. Die überaus positive Entwicklung unseres Kundenbestandes in Süddeutschland machte diesen Schritt logisch und notwendig.

    Seit dem 1. August 2016 sind wir nun also auch in Stuttgart – Vaihingen zu erreichen. Die vertriebliche Verantwortung für das Bundesland Baden-Württemberg und diesen Standort obliegt weiterhin unserem Prokuristen, Herrn Rainer Müller.

    Unsere Kontaktdaten:

    Dr. Schmidt & Erdsiek KG

    Rainer Müller

    Curiestr. 2

    70563 Stuttgart

    Tel.: +49 711...

  • Insolvenzanfechtung

    Die aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) bestätigte jüngst die derzeitige Gesetzesfassung  der Insolvenzordnung (InsO) und bereitete damit den Weg für mögliche Rückforderungen bereits verbuchter Zahlungen, die bis zu 10 Jahre vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens von insolventen Unternehmen geleistet wurden.

    Durch die Insolvenzanfechtung (§§ 129 ff. InsO) sollen als ungerechtfertigt angesehene Vermögensverschiebungen (Zahlungen etc.) rückgängig gemacht und der Insolvenzmasse zurückgewährt werden. Außerdem soll sie Anreiz sein, vor der Insolvenz keine entsprechenden Maßnahmen vorzunehmen.

    Demnach hat der Insolvenzverwalter das Recht, gewisse kurz vor Insolvenzeröffnung von oder mit dem Gemeinschuldner zum Nachteil der Insolvenzgläubiger vorgenommene Rechtshandlungen in ihren Wirkungen rückgängig zu machen und die veräußerten Vermögenswerte zur Insolvenzmasse zu ziehen.

    Grundlage ist § 133 Insolvenzordnung

    Vorsätzliche...

Aktuelles: Industrie

  • Bombenfund aus dem Zweiten Weltkrieg!

    Auch sieben Jahrzehnte nach Ende des Zweiten Weltkrieges werden beinahe täglich bei Erdarbeiten Kampfmittel aller Art gefunden. Ein Grund hierfür sind immer weiter zunehmende Baumaßnahmen in den Innenstädten. Obwohl die Mehrzahl der Bombenfunde aus der Zeit bis 1945 unschädlich gemacht wird, kommt es dennoch immer wieder zu Explosionen von Bombenblindgängern und in deren Folge zu Verletzungen, zum Teil mit Todesfolgen.
  • Auslaufmodell Berufsunfähigkeitsversicherung?

    Ausnahmsweise sind sich der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft und die Verbraucherschützer einig: Die Berufsunfähigkeitsversicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Denn: Statistisch gesehen wird fast jeder 4. Arbeitnehmer erwerbsunfähig. Und: Die gesetzliche Versorgung reicht definitiv nicht aus, dem Erwerbsunfähigen einen einigermaßen akzeptablen Lebensstandard zu gewährleisten.
  • Pensionsverpflichtungen in der Handelsbilanz und sinkender Rechnungszins

    Mit der Einführung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) im Jahr 2009 wurden Firmen mit Pensionszusagen verpflichtet, die Pensionsverbindlichkeiten in der Handelsbilanz möglichst realistisch auszuweisen. Bei der Berechnung der handelsbilanziellen Pensionsrückstellungen muss somit seitdem neben Annahmen zu zukünftigen Gehalts‐und Rentensteigerungen auch ein Zinssatz angesetzt werden, der einen einigermaßen realistischen Marktzins widerspiegelt. Bei diesem Zinssatz wird ein Durchschnittszins der letzten 7 Jahre zugrunde gelegt.
  • Thema: Generationenvorsorge - Oder: Eigenkapitalbildung zur familieninternen Firmenübernahme

    Gerade im Handwerksbereich tritt häufig eine besonderes Phänomen auf: Der Unternehmensinhaber betrachtet das Unternehmens selbst als einen wesentlichen Teil seiner Altersversorgung. Glücklicherweise ist eines der Kinder bereit, das Unternehmen später zu übernehmen. So weit so gut! Das Ganze ist in dieser Konstellation zunächst einmal positiv zu sehen. Ein kritischer Punkt kann jedoch die Tatsache sein, dass das Unternehmen später ja nicht entgeltlos vom Vater übernommen werden kann, da das Unternehmen selbst ja als Altersvorsorgebestandteil einkalkuliert wurde.
  • Neu am Versicherungsmarkt : Versicherungsschutz gegen Cyber-Risiken

    Hackerangriffe, Datenklau, Phishing-Mails und Trojaner – gegen die Schattenseiten des Internets bietet S&E jetzt maßgeschneiderte Beratung und Versicherungsschutz.
© 2017 - Dr. Schmidt & Erdsiek Gruppe